Microsoft Office Tutorials and References
In Depth Information
4 Wählen Sie die Analyse-Funktion, die auf die im Tabellenblatt angeordneten Daten
angewendet werden soll, in diesem Fall also Histogramm .
5 Geben Sie im Dialog Histogramm unter Eingabebereich den Bezug auf den Bereich
ein, der ausgewertet werden soll. Schließen Sie die Zelle mit der Beschriftung mit ein.
6 Unter Klassenbereich bestimmen Sie den Bereich mit den Grenzwerten. Auch hier
schließen Sie die Zelle mit der Beschriftung mit ein.
7 Das Kontrollkästchen Beschriftungen sollte aktiviert werden, damit die Beschrif-
tungen in der Auswertung übernommen werden. Ist das nicht der Fall, werden Vor-
gabebeschriftungen erstellt.
8 Dann müssen Sie unter Ausgabebereich die obere linke Eckzelle des Bereichs ange-
ben, in dem die Ergebnisse der Analyse dargestellt werden sollen. Ist der Bereich
nicht leer, erhalten Sie eine Warnung, bevor die Daten dort eingefügt werden. Mit
der Option Neues Tabellenblatt kann die Ausgabe auch in ein neues Blatt gelenkt
werden. Die Daten werden dann dort ab der Zelle A1 eingetragen. Sie können in
dem Eingabefeld gleich schon den Namen des Blatts mit eingeben. Es ist auch mög-
lich, eine Neue Arbeitsmappe als Ziel der Auswertung zu bestimmen.
9 Mit einem Häkchen bei Pareto kann erreicht werden, dass die Ergebnisse mit ab-
steigender Häufigkeitsfolge sortiert dargestellt werden. Sonst verwendet die Funk-
tion die aufsteigende Häufigkeitsfolge. Zusätzlich kann noch Kumulierte Häufig-
keit gewählt werden. Dann liefert die Funktion eine zusätzliche Spalte mit den
kumulierten Häufigkeiten und fügt dafür im Histogramm selbst eine entspre-
chende Kurve ein. Ob direkt ein Diagramm zu den Ergebnissen geplottet werden
soll, legen Sie durch ein Häkchen bei Diagrammdarstellung fest.
10 Wenn Sie die Angaben bestätigen, wird zunächst eine Häufigkeitstabelle erstellt
und dazu das Diagramm.
Abbildung 6.3 Verteilung der Häufigkeit
 
Search JabSto ::




Custom Search