Microsoft Office Tutorials and References
In Depth Information
=INDEX(Matrix; Zeile; Spalte)
für die Abfrage einer Matrix.
Die Funktion INDEX() für Datentabellen beantwortet die Frage, was in der Zelle eingetragen
ist, die im Schnittpunkt der Zeile n und der Spalte m des mit Bezug angegebenen Bereichs
liegt. Das letzte Argument Bereich kann angegeben werden, wenn Bezug eine Mehrfachaus-
wahl enthält. Sind also z. B. drei Zellblöcke in der Mehrfachauswahl enthalten, bedeutet
der Wert 2 für Bereich , dass sich die Zeilen- und Spaltennummern auf den zweiten Zell-
block beziehen. Wird Bereich nicht angegeben, wird immer der erste Block genommen.
In dem in Abbildung 16.22 gezeigten Beispiel ist ein Bereich mit den Produktionsergeb-
nissen mehrerer Werke für die letzten fünf Jahre unter dem Namen Produktion defi-
niert. Die Zelle, die in der dritten Zeile und der vierten Spalte dieses Bereichs liegt, ent-
hält den Betrag 1.300.000.
Abbildung 16.22 Beispiel für die Funktion INDEX()
Die Funktion INDEX() arbeitet also nicht mit den Spalten- und Zeilenbezeichnungen von
Zelladressen, sondern mit der relativen Position einer Zelle in einem definierten Be-
reich. Diese Spalten- oder Zeilennummern können natürlich auch das Ergebnis einer
Formel sein. Die Funktion kann auch benutzt werden, um Werte aus einer Matrix her-
auszulesen. Dies kann ein einzelner Wert sein, aber auch eine Matrix. Das Argument
Matrix kann als Bereichsbezug oder als Matrix-Konstante eingegeben werden.
Um nicht nur einen einzelnen Wert auszulesen, sondern eine Matrix, kann der Wert für
Zeile und/oder Spalte auf 0 gesetzt oder weggelassen werden.
=INDEX({3.5.9.7; 34.54.23.98}; 0; 0)
=INDEX({3.5.9.7; 34.54.23.98}; ;)
liefern als Ergebnis die gesamte Matrix.
Search JabSto ::




Custom Search