Microsoft Office Tutorials and References
In Depth Information
Das Ergebnis aus G8 wird von der Formel =INDEX($K$12:$K$23;$G$8;1) verwertet, die Sie jetzt bitte in
Zelle K8 eingeben. Die Vorgabe für deren Zeilenargument ist die 10 aus G8 , ermittelt wird also der
Inhalt der zehnten Zelle im Bezug (in der Matrix $K$12:$K$23 . Ersetzen Sie die Zahl 820 in Zelle L21
vorübergehend durch #NV . Das Ergebnis in G8 wird 9 und das in K8 wird September . Machen Sie
den Schritt rückgängig, um die überschriebene Zahl 820 wieder in Zelle L21 einzusetzen. Dort
wird sie gebraucht, damit im nächsten Arbeitsgang keine Irritation entsteht.
Abbildung 5.7 Die Formeln sind in allen drei Datenblättern identisch – der Name des Knotens nicht
Markieren Sie den Bereich L7:R7 , geben Sie =SUMMEWENN(L$12:L$23;"<>#NV") ein und erzeugen Sie die
sieben Formeln mit (Strg) + (¢) . Sie haben damit Excel angewiesen, in den Bezügen jene Werte
zu addieren, die ungleich #NV sind.
HINWEIS
Bitte beachten: Es kommt in diesem Abschnitt und auch an anderen Stellen des Buches vor, dass die
in den Abbildungen gezeigten Formeln aus Gründen der Übersicht und der variantenreicheren Information nicht aus
den Zellen stammen, die bei der Formeleingabe aktive Zelle sein sollten. Gemäß vorstehender Anleitung haben Sie
die Formel bei aktiver Zelle L7 eingegeben. Die Abbildung 5.7 zeigt jedoch das Resultat Ihrer Aktion in Zelle R7 .
Die Funktion =SUMMEWENN(Bereich;Suchkriterien;Summe_Bereich) benötigt in diesem Fall ihr drittes Argument
nicht, weil Summe_Bereich identisch mit dem ersten Argument Bereich ist (es wird also dort summiert, wo es auch
die Suchkriterien zu finden gibt).
Das Suchkriterium <>#NV ist ein Text und muss deshalb innerhalb der Formel in Anführungszeichen stehen.
Befände es sich außerhalb, in einer bezogenen Zelle (etwa in L8 ), dürften dort keine Anführungszeichen benutzt
werden, weil es diese in Bereich ja nicht zu finden gibt. In diesem Fall würde die Formel dann einfach =SUMME-
WENN(L$12:L$23;L$8) lauten.
Search JabSto ::




Custom Search