Microsoft Office Tutorials and References
In Depth Information
Abbildung 8.12 Der Anwender entscheidet, welche Bezeichnungsart in den Auswahllisten angeboten wird
Da es verschiedene Benutzeransprüche an eine Auswahlsystematik geben kann, ist es in vielen
Fällen durchaus sinnvoll, die Listenangebote variabel zu gestalten.
Im Zusammenhang mit Abbildung 8.12: Im Arbeitsblatt Listen 1 sind Strukturen angelegt, die
Sie aus Beispielen früherer Kapitel teilweise kennen. In den Spalten O und P zwei Bereiche,
deren Inhalte im unmittelbaren Zusammenhang mit der Funktionalisierung von Steuerelemen-
ten stehen.
Gemäß Nummerierung in Bildabschnitt A:
1.
In Zeile 2 sind Formeln eingetragen, deren Ergebnisse wiederum von anderen Formeln als
Spaltenargumente benutzt werden.
Auf Höhe von Zeile 5 sind vorübergehend die beiden Kombinationsfelder deponiert, deren
Funktionalisierung hier im Blatt organisiert und realisiert wurde und die später an anderen
Stellen der Arbeitsmappe (Focusblätter) zum Einsatz kommen werden. Diese Steuerelemente
zeigen im Abschnitt A der Abbildung ihre Inhalte als Klartext, im Abschnitt B der Abbildung,
bei identischer Benutzerwahl, als Kurzform.
2.
Die beiden Ve r k n ü p f u n g s z e l l e n der Steuerelemente (Zeile 7) zeigen in den Abschnitt A und B
der Abbildung identische Einträge, der Benutzer hat im linken Steuerelement auf den zwei-
ten, im rechten Steuerelement auf den siebten Listeneintrag geklickt.
3.
Die Zählung der Listeninhalte (Zeile 9) ist ein Standard der rS1.Methode, in manchen Lösun-
gen von Bedeutung für eine Weiterverarbeitung mit Formeln (spielt hier im Seminar aber keine
Rolle und kann deshalb unbeachtet bleiben).
4.
Die Listeninhalte werden mit Formeln generiert. Deren Ergebnisse zeigen im Abschnitt A der
Abbildung Klartext, im Abschnitt B der Abbildung eine Kurzform.
5.
Search JabSto ::




Custom Search