Microsoft Office Tutorials and References
In Depth Information
Zur Formel in Zelle I21 , in der die Funktion BEREICH.VERSCHIEBEN mit allen ihren fünf Argumenten
auftritt (etwas Ähnliches wurde in Kapitel 5, siehe Abbildung 5.9, schon einmal vorgestellt):
=SUMME(BEREICH.VERSCHIEBEN($I$9:$I$20;0;0;ANZAHL($H$9:$H$20);1))
Wieder von innen nach außen betrachtet: Die Formel erzeugt ein Array, dessen Inhalte dann
summiert werden. Der innere, der BEREICH.VERSCHIEBEN -Teil, als Anweisung: »Definiere ein Array.
Gehe dazu vom genannten Bezug I9:I20 null Zeilen nach unten oder oben und null Spalten nach
links oder rechts, benutze also den gesamten Bereich. Bilde aus diesem Bereich einen Teilbereich,
der so viele Zeilen hoch ist, wie es der Anzahl von Zahlen im Nachbarbereich H9:H20 entspricht
und der eine Spalte breit ist.« Die dies umhüllende Summenformel summiert also immer nur so
viele Werte, wie in der Nachbarspalte des Jahres 2010 enthalten sind.
Die bedingten Formatierungen im Bereich H9:I20 arbeiten in ihren Regeln mit der Funktion
IST-ZAHL . Wenn in der Zelle eine Zahl steht (so in Spalte H), soll die Formatierung zur Anzeige
kommen. In der Spalte I gilt: Wenn in der Nachbarspalte H eine Zahl steht, dann auch hier die
entsprechende Formatierung.
Die bedingten Formatierungen in Zeile 21 arbeiten in ihren Regeln mit der Funktion IDENTISCH
und bei der Formatzuweisung mit einer Anpassung der Schriftfarbe an die Hintergrundfarbe.
Summe bis Datum
Im zweiten, recht ähnlichen Beispiel (Blatt Daten 2 ) liegen die Dinge nicht schwieriger, sondern
anders: Das Volumen des Summierungsbereichs wird nicht automatisch, sondern benutzerdefi-
niert bestimmt. Der Anwender entscheidet, bis zu welchem Kalendertag summiert werden soll.
Was ist eingerichtet, was ist möglich?
Abbildung 8.16 Bis zu welchem Tag Sie summieren und die Linie zeigen, bestimmen Sie mit einer ScrollBar
Search JabSto ::




Custom Search