Microsoft Office Tutorials and References
In Depth Information
Richten Sie mit Veränderung von Zeilenhöhen und Spaltenbreiten zwei Zellbereiche ein,
deren Grenzen haargenau mit denen der Grafiken übereinstimmen. Es ist gleichgültig, ob ein
solcher Bereich letztlich aus einer einzigen Zelle oder aus mehreren besteht. Wichtig ist, dass
er genau »hinter« der Grafik liegt. Deswegen können Sie ihn auch nicht mehr mit Maus-
aktionen markieren, sondern müssen dazu die Pfeiltasten der Tastatur, ggf. im Zusammen-
wirken mit (ª) benutzen.
3.
Markieren Sie den Bereich hinter der Euro-Grafik und geben Sie ihm den Namen rG1.Grafik-
Euro . (Danach können Sie ihn jederzeit mit Gehe zu ( (F5) ) ansteuern.) Markieren Sie den
Bereich hinter der Dollar-Grafik und geben Sie ihm den Namen rG1.GrafikDollar .
4.
Richten Sie einen dynamischen Namen ein:
5.
rG1.Grafik
=WENN(rT1.SpinWährungAusw=1;rG1.GrafikEuro;rG1.GrafikDollar)
Der dynamische Name rG1.Grafik bezieht sich jetzt also auf zwei mögliche Zellbereiche.
Anders formuliert und den Effekt besser beschreibend: rG1.Grafik ist rG1.GrafikEuro oder,
wenn Sie so wollen und es so schalten, dann ist rG1.Grafik eben rG1.GrafikDollar .
Markieren Sie den vom Grafikobjekt bedeckten Zellbereich rG1.GrafikEuro und fotografieren
Sie ihn mit der Excel-Kamera. Dabei gelangt er (der Zellbereich) in die Zwischenablage.
6.
Wechseln Sie zum Arbeitsblatt Te s t 1 und fügen Sie den Inhalt der Zwischenablage ein. Es
erscheint ein Bild der Euro-Grafik (es ist nicht die Grafik selbst, sondern ein Abbild des Zell-
bereichs rG1.GrafikEuro ). In der Bearbeitungsleiste wird nun der Bezug des Bildes, seine Ver-
knüpfung, mit führendem Gleichheitszeichen als absolute Zelladresse angezeigt. Ersetzen Sie
diesen Bezug durch den Eintrag =rG1.Grafik . (Das Einlesen des Namens mit Taste (F3) funktio-
niert hier nicht.)
7.
Testen Sie mit dem Wechselschalter ( SpinButton ) den Austauscheffekt.
8.
Nochmals: Sie haben hier das Bild eines Zellbereichs platziert. Sie können dieses Bild verän-
dern (z. B. vergrößern, verkleinern, seinen Rahmen entfernen oder ihn anders gestalten),
ohne dass dies irgendeinen Einfluss auf die Quellen, auf die Grafiken im Blatt Grafik 1 hätte.
Wenn Sie dort allerdings etwas verändern (Größe, Position, Zuschnitt, Farbton der Grafiken,
was auch immer), wird diese Veränderung in Blatt Te s t 1 im verknüpften Bild gezeigt.
9.
HINWEIS
Auf diese Weise lässt sich allerhand Verblüffendes realisieren. Deshalb noch eine Anregung für die
Tüftler (nicht ganz einfach allerdings – das braucht Zeit!): Im Ordner \Materialien\Grafik finden Sie Umrisskarten von
Deutschland, Österreich und der Schweiz. Es soll ein Präsentationsmodell entstehen, bei dem diese drei Karten als
dynamisierte Grafiken in einem Focusblatt erscheinen. Dort werden Daten dieser drei Länder präsentiert. Dabei kön-
nen wahlweise die Zahlen nur eines Landes erscheinen oder in Kombination aller drei Länder oder in jeder mögli-
chen Zweierkombination. Die Landkarten-Grafiken sollen dem in ihrem Erscheinungsbild folgen: Jedes Land, dessen
Zahlen gegenwärtig nicht zur Anzeige kommen, wird in der Grafik ab geblendet – nicht aus geblendet. Als hinzutre-
tende Schwierigkeiten: Die nationalen Zahlen sollen innerhalb der Landesgrenzen erscheinen und die jeweiligen
Nationalflaggen, je nach Dateneinstellung sollen sie ein- oder ausgeblendet sein, gehören natürlich auch dazu.
Search JabSto ::




Custom Search