Microsoft Office Tutorials and References
In Depth Information
funktioniert wie SUMMEWENN , kann aber nicht nur ein Suchkriterium, sondern bis zu 127 Suchkri-
terien und Suchbereiche gleichzeitig (!) benutzen. Das ermöglicht Ihnen extrem vielgestaltige,
mehrfach filternde Kalkulationen. Der Aufbau entsprechender Formeln weicht von SUMMEWENN ab.
Dies ist besonders zu beachten.
Das Argument Summe_Bereich bezeichnet den Bereich (Bezug), in dem die Summe zu bilden ist.
Dem folgen dann die Argumente für Lokalisation und Art der Suchkriterien.
Die Argumente Kriterium_Bereich1;Kriterium_Bereich2 usw. sind bis zu 127 Bereiche (Bezüge), in denen
die Suchkriterien zu finden sein sollen.
Die Argumente Kriterium1;Kriterium2; usw. sind bis zu 127 Suchkriterien (bzw. – und in der Praxis
natürlich viel besser – Bezüge auf Zellen, die Suchkriterien enthalten).
Wenn Sie SUMMEWENNS nicht verwenden können oder wollen, bietet sich die Verwendung von
SUMMEWENN mit einem Einsatz von Suchkriterien an, die ihrerseits Platzhalter benutzen.
Dadurch kann ein einziges Suchkriterium viele verschiedene Formen annehmen. Beispiele für
entsprechende Arbeitsweisen finden Sie in den Kapiteln 7 und 8.
SVERWEIS
Die Funktion =SVERWEIS(Suchkriterium;Matrix;Spaltenindex;Bereich_Verweis) sucht das Suchkriterium in der am
weitesten links gelegenen Spalte der Matrix . Vom (Zeilen-)Fundort aus ermittelt sie jene Spalte der
Matrix , die durch den Spaltenindex vorgegeben ist, und liefert den dort vorhandenen Wert.
Als Argument Bereich_Verweis ist der logische Wert WAHR oder FALSCH anzugeben, der bestimmt, ob
SVERWEIS eine genaue oder eine nur ungefähre Entsprechung von Suchkriterium suchen soll.
Das S in SVERWEIS steht für senkrecht (für das vertikal orientierte Abarbeiten der ersten Matrix-
spalte).
WICHTIG
Ich verwende für Bereich_Verweis fast immer den logischen Wert FALSCH . Das hat zwei Vorteile: Es
werden, was durchaus wünschenswert ist, nur genaue Entsprechungen von Suchkriterium gefunden. Dies zwingt
dazu, die Formel nur dann einzusetzen, wenn in der ersten Spalte der Matrix (der Spalte, in der gesucht wird also)
ein-eindeutige Kriterien, wie z. B. Konten- oder Personal- oder Kundennummern, vorliegen.
Wenn der Suchbegriff nicht gefunden wird, gibt die entsprechende Formel den Fehlerwert #NV zurück, eine in
manchen Anwendungsfällen durchaus erwünschte Reaktion. Zum Beispiel dann, wenn im Zielbereich Daten
erwartet werden, die im Quellbereich nicht – oder noch nicht – vorhanden sind.
Der Bereich, in dem gesucht wird, muss in diesem Fall ( Bereich_Verweis ist mit FALSCH belegt) nicht alphanume-
risch sortiert sein. Achten Sie aber darauf, dass immer in der ersten Spalte der Matrix gesucht werden muss.
TEIL
Die Funktion =TEIL(Bezug;Erstes_Zeichen;Anzahl_Zeichen) ermittelt aus Bezug eine Zeichenfolge.
Erstes_Zeichen ist die numerische Position eines Zeichens innerhalb von Bezug , die ihrerseits meis-
tens durch eine an dieser Stelle integrierte Formel, z. B. des Typs SUCHEN oder FINDEN , bestimmt
wird. Entsprechende Beispiele finden Sie in Kapitel 3.
Search JabSto ::




Custom Search