Microsoft Office Tutorials and References
In Depth Information
VERGLEICH
Die Funktion =VERGLEICH(Suchkriterium;Suchmatrix;Vergleichstyp) liefert die numerische Position von Such-
kriterium innerhalb von Suchmatrix .
Dies ist besonders dann von großem Nutzen, wenn Sie beispielsweise mit INDEX - oder mit
BEREICH.VERSCHIEBEN -Formeln Zugriffe auf Daten in variablen Systemen (wechselnde Sortierungen)
organisieren müssen und dafür Zeilenargumente benötigen. Beispiele für derartige Verwendungs-
weisen finden Sie in Kapitel 8.
Vergleichstyp ist die Zahl -1, 0 oder 1. Sie gibt an, auf welche Weise die Werte Suchmatrix mit dem Such-
kriterium verglichen werden.
Für die meisten Verwendungen, so auch in diesem Buch, ist der Vergleichstyp 0 der richtige. Er gibt
die Position des ersten Wertes zurück, der gleich Suchkriterium ist. Die Elemente der Suchmatrix
können dabei in beliebiger Reihenfolge angeordnet sein.
Ist der Vergleichstyp 1, gibt die Funktion den größten Wert zurück, der kleiner gleich Suchkriterium ist.
Die Elemente der Suchmatrix müssen dabei in aufsteigender Sortierung geordnet sein.
Ist der Vergleichstyp -1, gibt die Funktion den kleinsten Wert zurück, der größer gleich Suchkriterium
ist. Die Elemente der Suchmatrix müssen dabei in absteigender Sortierung geordnet sein.
WICHTIG
ACHTUNG: Fehlt das Argument Vergleichstyp , wird es als 1 angenommen, die Formel würde also
bei den in Kapitel 8 vorgestellten Beispielen falsche Ergebnisse liefern.
VERKETTEN
Die Funktion =VERKETTEN (Bezug1;Bezug2; ...) verbindet Zeichenfolgen aus mehreren Bezügen zu
einer einzigen.
In Excel 2003 können Sie in einer einzigen VERKETTEN -Formel bis zu 30 Verkettungen durchfüh-
ren, in Excel 2010 bis zu 255 Verkettungen.
Den gleichen – in der Praxis oft günstiger verwendbaren – Effekt erreichen Sie mit Verwendung
des Textoperators & . Mehrere Beispiele dafür finden Sie in Kapitel 3.
WAHL
Die Funktion =WAHL(Index;Wert1;Wert2;...) verwendet ihren numerischen Index , um einen Wert aus
einer Liste von Werten zu ermitteln. Diese Liste kann Zahlen, Zellbezüge, definierte Namen,
Formeln, Funktionen oder Texte enthalten.
Das Beispiel aus Kapitel 8 (Lottoschein):
=WAHL($S$12+1;"Null";"Eine";"Zwei";"Drei";"Vier";"Fünf";"Sechs")
&" Richtige"
In Excel 2003 kann die Liste bis zu 29 Werte enthalten, in Excel 2010 bis zu 254 Werte.
Search JabSto ::




Custom Search