Microsoft Office Tutorials and References
In Depth Information
4.1.2 Target Costing/Zielkostenmanagement
4.1.2
Target Costing/Zielkostenmanagement
Problemstellung
Der Großteil vor allem kleiner und mittlerer Unternehmen wenden
noch immer die klassischen bzw. traditionellen Kalkulationsmetho-
den/-verfahren (z. B. Divisionskalkulation, Äquivalenzziffernkalkula-
tion) an, um die Selbstkosten ihrer Produkte zu bestimmen und den
Angebotspreis zu kalkulieren.
Kalkulations-
verfahren
Kritik
Einfache
Divisions-
kalkulation
Die Anwendbarkeit der einfachen Divisionskalkulation ist für Einpro-
duktbetriebe, die ein homogenes Massenprodukt herstellen, geeignet.
Die Gesamtkosten werden durch die Anzahl der hergestellten Pro-
dukte dividiert und damit Durchschnittskosten ermittelt. Einge-
schränkte Analysemöglichkeiten verursacht zudem die fehlende
Berücksichtigung der Veränderung von Lagerbeständen.
Äquivalenzziffern-
kalkulation
Bei der Äquivalenzziffernkalkulation hängt die Qualität der Kalkulati-
onsergebnisse stark von der Wahl der Äquivalenzziffern ab, eine Art
Gewichtungsfaktoren, anhand derer die Gesamtkosten auf die einzel-
nen Produktsorten des Unternehmens verteilt werden.
Zuschlags-
kalkulation
In der Kritik steht die nicht verursachungsgerechte Verteilung der
Gemeinkosten, die mithilfe von Gemeinkostenzuschlagssätzen den
Erzeugnissen zugerechnet werden. Damit erfolgt eine Fixkostenpro-
portionalisierung, die dem Grundsatz der verursachungsgerechten
Kostenzuordnung nicht gerecht wird.
Tabelle 4.3: Kritik an klassischen Kalkulationsverfahren
In allen Fällen wird deutlich, dass der Preis auf Basis der zugrundelie-
genden Kosten (z. B. Materialkosten, Fertigungskosten) abgeleitet
wird. Er orientiert sich nicht an den von den Kunden benötigten
Funktionalitäten und am Marktpreis. Die Forderung, dass der
Marktpreis als Orientierungsrahmen für die Preisbildung des Ange-
botspreises der eigenen Produkte dienen sollte, wird nicht erfüllt.
Aufgrund der Volatilität des Absatzmarktes und damit des Markt-
preises besteht die Gefahr, dass die traditionellen Kalkulationsver-
fahren dazu führen, dass sich das Unternehmen »aus dem Markt«
kalkuliert, da die Kosten der Unterbeschäftigung die Kosten pro
Erzeugniseinheit negativ beeinflussen.
Search JabSto ::




Custom Search