Microsoft Office Tutorials and References
In Depth Information
4.1.2 Target Costing/Zielkostenmanagement
Multipliziert mit einem ebenfalls manuell erfassten Zielgewinn in %
ergibt sich aus dem Zielumsatz der Zielgewinn in EUR. Die Zielkos-
ten berechnet das Blatt aus der Differenz zwischen Umsatz und
Gewinn.
B13: =B11*B12
C12: 12%
B15: =B11-B13
Anschließend werden die Zielkosten auf die einzelnen Baugruppen
aufgeteilt, die über eine Verknüpfung in Spalte A übertragen wurden.
Der Wert für die Bedeutung lässt sich einfach aus der Tabelle Funk-
tionserfüllungsgrad verlinken, für größere Listen können Sie eine
Formel mit der Matrixfunktion BEREICH.VERSCHIEBEN() ver-
wenden, die den Vergleich auf die Baugruppenbezeichnung als Spal-
tenverschiebung benutzt:
=BEREICH.VERSCHIEBEN(Funktionserfüllungsgrad!$B$22;ZEILEN(Kundenanforderungen)+1;
VERGLEICH(A20;Baugruppen;0))
Die erlaubten Kosten berechnet das Modell aus dem prozentualen
Anteil der Bedeutung an den Zielkosten, und nach Eingabe der Kos-
ten gemäß Kalkulation wird der Kostenanteil pro Baugruppe berech-
net. Die Zielkostenlücke ist die Differenz aus erlaubten Kosten und
kalkulierten Kosten, der Zielkostenindex errechnet sich aus dem
Anteil des Kostenanteils pro Baugruppe an der berechneten Bedeu-
tung gemäß Funktionserfüllungsgrad.
C20: =B20*$B$15
E20: =D20/$D$26
F20: =C20-D20
G20: =B20/E20
Zielkostendiagramm
Für die optische Darstellung der Zielkosten verwenden Sie ein Punk-
tediagramm. Jede Baugruppe bildet eine einzelne Datenreihe, der
Datenpunkt wird aus dem Wert für die Bedeutung (X) und dem Kos-
tenanteil (Y) gebildet. Zeichnen Sie Diagonale und einen mittels
mathematischer Funktion ermittelten Zielkorridor ein und beschrif-
ten Sie das Diagramm. Für alle Baugruppen über der Diagonale sind
Kostensenkungen möglich, für die Werte unter der Diagonale sollte
die Qualität überprüft werden.
Search JabSto ::




Custom Search