Microsoft Office Tutorials and References
In Depth Information
4.2.3 Finanzen
Schritt 3: Aufgliederung der Bilanzpositionen nach Fristigkeiten
Zur Beurteilung der Liquidierbarkeit von Vermögensgegenständen
sollte dieses in kurz-, mittel- und langfristiges Vermögen gegliedert
werden. Diese Informationen sind für externe Analysten einer HGB-
Bilanz nur schwer erkennbar, so dass das Management des zu bewer-
tenden Unternehmens bei dieser Aufgliederung unterstützend tätig
sein muss. Auf der Passivseite ist das Fremdkapital in kurz-, mittel-
und langfristiges Fremdkapital zu differenzieren. Kritisch gesehen
werden muss vor allem die Fristigkeit der sonstigen Rückstellungen,
die im Zweifelsfall aus Gründen der Vorsicht bei den kurzfristigen
Fremdmitteln auszuweisen sind.
Nachdem die Bilanzgliederung nach IAS/IFRS nunmehr ohnehin
nach der Fristigkeit (in lang- und kurzfristige Vermögenswerte und
Schulden) zu gliedern ist, sind zahlreiche der o. g. Positionen der
Aktiv- und Passivseite einfacher zu identifizieren, als dies bei der
Bilanzgliederung des § 266 HGB der Fall ist. Die Gliederung nach
Liquiditätsnähe wird als Ausnahmefall angesehen, der zu begründen
ist. Nachfolgend sind beispielhaft Gliederungsschemata für einige
Analysepositionen dargestellt.
Anlagevermögen
Jahr 1
Jahr 2
Jahr 3
Immaterielle Vermögensgegenstände
(IAS/IFRS: -Werte)
+
Biologische Vermögenswerte (IAS/IFRS)
+
Sachanlagen
+
Als Finanzinvestition gehaltene Immobilien
(IAS/IFRS)
+
Finanzanlagen (IAS/IFRS: at-equity-Beteiligungen;
sonstige langfristige Finanzanlagen)
=
Anlagevermögen
Anlagevermögen
+
Außerplanmäßige (aktivisch abgesetzte) Abschrei-
bungen gemäß § 254 HGB auf das Anlagevermögen
(nicht IAS/IFRS)
=
Um steuerliche Maßgeblichkeit bereinigtes Anlage-
vermögen
Tabelle 4.21: Aufbereitung des Anlagevermögens
Search JabSto ::




Custom Search