Microsoft Office Tutorials and References
In Depth Information
4.2.3 Finanzen
Nettoumlaufvermögen (Net Working Capital)
Jahr 1
Jahr 2
Jahr 3
Formel Kurzfristiges (steuerlich bereinigtes) Umlaufver-
mögen – kurzfristiges Fremdkapital
Aussage Die Kennzahl wird als Indikator für die Finanzkraft eines Unternehmens ver-
wendet. Es handelt sich dabei um denjenigen Teil des Umlaufvermögens, der
nicht zur Deckung kurzfristiger Verbindlichkeiten benötigt wird. Die Verwen-
dung des um steuerlicher Maßnahmen bereinigten Umlaufvermögens ist bei
HGB-Jahresabschlüssen ratsam, d. h. gelegte stille Reserven aufgrund steuer-
licher Unterbewertungen im Umlaufvermögen sind zu berücksichtigen. Die
Liquidierbarkeit der einbezogenen Vermögensteile sollte innerhalb eines Jah-
res erfolgen können.
Net Working Capital Ratio
Jahr 1
Jahr 2
Jahr 3
Formel Kurzfristiges steuerlich bereinigtes Umlaufver-
mögen/kurzfristiges Fremdkapital (x 100)
Aussage Darstellung des Net Working Capital in Quotientenform.
Eigenkapitalrentabilität
Jahr 1
Jahr 2
Jahr 3
Formel
Jahresüberschuss (+ Ertragsteuern)/durch-
schnittliches Eigenkapital x 100
Aussage
Die Kennzahl gibt Aufschluss über die Verzinsung (Dividende und Thesaurie-
rung, aber ohne Kurs- und Wertsteigerung) des Eigenkapitals. Sie wird als
Unternehmerrendite bezeichnet. Ihre Höhe hängt stark von der Gesamtkapital-
rentabilität, der Fremdkapitalzinsbelastung und dem Verschuldungsgrad ab.
Zur Eliminierung steuerlicher Einflüsse werden häufig auch der bereinigte Jah-
resüberschuss und das bereinigte Eigenkapital verwendet. Wird die Eigenkapi-
talrentabilität vor Steuern zur Eliminierung von Einflüssen der
Gewinnverwendungspolitik ermittelt, so sind zum Jahresüberschuss die Ein-
kommen-/Ertragssteueraufwendungen hinzuzurechnen. Hinsichtlich ihrer
Höhe kann für die Eigenkapitalrentabilität keine allgemeingültige Aussage
gemacht werden. In Abhängigkeit der Branche variiert die Eigenkapitalrentabili-
tät sehr stark. Generell kann davon ausgegangen werden, dass anlageninten-
sive Branchen über eine geringere Eigenkapitalrentabilität verfügen als
Unternehmen mit hohem Umlaufvermögen. Dies erklärt sich aus den o. g.
Finanzierungsregeln. Als Zielwert für die Eigenkapitalrentabilität sollte auf
jeden Fall der Zinssatz einer langfristigen Anlage am Kapitalmarkt zuzüglich
eines Risikozuschlags für den Einsatz als haftendes Kapital erreicht werden.
Ein Sinken der Eigenkapitalrentabilität kann unterschiedliche Ursachen haben:
Die Fremdkapitalverzinsung ist gestiegen, das Jahresergebnis hat sich ver-
schlechtert, die Eigenkapitalquote ist gestiegen.
Tabelle 4.25: Kennzahlensammlung zur Jahresabschlussanalyse (Forts.)
Search JabSto ::




Custom Search