Microsoft Office Tutorials and References
In Depth Information
4.2.3 Finanzen
Der Cash Flow aus Finanzierungstätigkeit ist umschrieben mit Akti-
vitäten, die sich auf den Umfang und die Zusammensetzung der
Eigenkapital-Posten, des nicht dem operativen Bereich zugeordneten
Fremdkapitals und der Ausleihungen des Unternehmens auswirken
(IAS 7.17):
>> Einzahlungen aus der Ausgabe von Anteilen an dem Unterneh-
men oder anderen Eigenkapital-Instrumenten
>> Auszahlungen an Eigentümer zum Erwerb oder Rückerwerb von
(eigenen) Anteilen an dem Unternehmen
>> Einzahlungen aus der Aufgabe von Schuldverschreibungen,
Schuldscheinen und Rentenpapieren
>> Einzahlungen aus der Aufnahme von Darlehen
>> Auszahlungen für die Rückzahlung von Ausleihungen
>> Auszahlung von Leasingnehmern zur Tilgung von Verbindlich-
keiten aus Finanzierungs-Leasingverträgen
Die Kapitalflussrechnung muss durch einen externen Analysten häu-
fig auf Basis der GuV-Rechnung und der Bilanz abgeleitet werden
(derivative Ermittlung). Dies ist immer dann erforderlich, wenn das
zu analysierende Unternehmen keine Kapitalflussrechnung veröffent-
licht. Die erforderlichen Bilanzpositionen werden unter Erstellung
einer Bewegungsbilanz , die die Mittelverwendung (aus Aktiva-Meh-
rung und Passiva-Minderung) der Mittelherkunft (aus Passiva-Meh-
rung und Aktiva-Minderung) gegenüberstellt, mit der Cash Flow-
Rechnung zu einer Kapitalflussrechnung verknüpft.
Excel-Praxis: Kapitalflussrechnung (Ermittlungsschema)
Im vorherigen Beispiel zur Excel-Praxis der Cash Flow-Rechnung
(siehe Kapitel 4.2.3) wurde der Cash Flow bereits nach den drei
Ursachen seiner Veränderung in betrieblichen (operativen), investi-
tions- und finanzierungsbedingten Cash Flow differenziert berechnet.
Die Cash Flow-Rechnung wird zur Kapitalflussrechnung erweitert,
indem zusätzlich die Veränderung der flüssigen Mittel (= Finanzmit-
telfonds) vom einen zum anderen Geschäftsjahr dargestellt wird.
Search JabSto ::




Custom Search