Microsoft Office Tutorials and References
In Depth Information
4.2.3 Finanzen
Excel-Praxis: Finanzmathematische Funktionen
Die Kategorie Finanzmathematik im Funktions-Assistenten stellt die
wichtigsten Rechenwerkzeuge zur Berechnung von Finanzierungsmo-
dellen bereit. Neben Funktionen zur Berechnung von Abschreibun-
gen stehen Zins-, Barwert- und Annuitätenberechnungen zur
Auswahl.
Bis Excel Version 2003 sind viele finanzmathematische Funktionen
im Zusatzpaket (Add-In) Analyse-Funktionen untergebracht, das
standardmäßig nicht installiert ist. Über Extras/Add-Ins können Sie
die Analyse-Funktionen aktivieren (siehe Kapitel 2.1.5).
Die finanzmathematischen Funktionen sind im Funktions-Assisten-
ten alphabetisch geordnet, sie lassen sich aber diesen fünf Gruppen
zuordnen:
Unterjährige Zinsberechnungen mit einfacher Verzinsung
AUFGELZINSF() und AUFGELZINSF() bieten einfache Zinsberech-
nungen für die Ermittlung unterjährlicher Stückzinsen von Wertpa-
pieren. Zinsbeginn und Zinsende werden als Datum eingegeben, die
Berechnungsbasis ist variabel (30/360, aktuell/360, aktuell/365 oder
aktuell/aktuell).
Unterperiodische Zinsberechnung mit Zinseszinsen
Die Funktion EFFEKTIV() berechnet den effektiven Jahreszins nach
Eingabe der Anzahl unterjährlicher Perioden. Mit NOMINAL() wird
ausgehend vom effektiven Jahreszinssatz und der Anzahl unterjährli-
cher Perioden der nominelle Jahreszinssatz als Basis für den relativen
Periodenzinssatz berechnet.
Homogene Perioden, heterogene Zahlungen
Die Funktion NBW() liefert den Nettobarwert (Kapitalwert) einer
Investition auf Basis einer Reihe von periodischen Zahlungen und
eines Abzinsungsfaktors. Der Nettobarwert wird zusätzlich um eine
Periode abgezinst. Um den Nettokapitalwert korrekt zu berechnen,
muss das Ergebnis mit dem Aufzinsungsfaktor multipliziert werden.
Die Funktion IKV() liefert den internen Zinsfuß einer Investition, mit
QIKV() wird der qualifizierte interne Zinsfuß berechnet (siehe Kapi-
tel 3.2.3 Investitionsplanung).
Info ......
Search JabSto ::




Custom Search