Microsoft Office Tutorials and References
In Depth Information
Um nach so viel harter Theorie mal wieder Excel ins Spiel zu bringen, wollen wir die
soeben hergeleiteten wichtigen vier Funktionen in einer Tabelle überprüfen. Als
Zahlenbeispiel nehmen wir dasselbe wie im vorangegangenen Kapitel.
Jemand legt sechs Jahre lang jeweils zum 01.01. 1000
auf ein Festgeldkonto, das
mit 5 % Jahreszins und jährlicher Zinsverrechnung verzinst wird. Wie hoch ist das
Vermögen am 01.01. des sechsten Jahres? Die Tabelle wird aufgebaut, wie in Abbil-
dung 7.5 zu sehen ist.
Abbildung 7.5: Nachschüssiger Endwert
Den Zellen C1:C6 vergeben wir die Namen, die links daneben stehen. Dabei muss nicht
jeder Name einzeln definiert werden. Markieren Sie B1:C6 und wählen aus der Regis-
terkarte Formeln der Multifunktionsleiste die Schaltfläche Aus Auswahl erstellen
neben dem Namens-Manager . Dann klicken Sie im erscheinenden Dialog auf Namen
erstellen aus den Werten in: Linker Spalte .
Den zukünftigen Endwert erhalten wir mit:
C6: =bw*q^n+rmz*(q^n-1)/i
Das Ergebnis 6.801,91 kommt uns aus dem vorherigen Kapitel bekannt vor. Nun müssen
die drei Umformungen ebenfalls zum korrekten Ergebnis führen. Um das zu bestätigen,
führen wir im Bereich E3:E6 die Rückrechnungen nach n, bw und rmz durch.
E3(n): =LN((zw*i+rmz)/(bw*i+rmz))/LN(q)
Alternativ funktioniert ebenso:
E3(n): =LOG((zw*i+rmz)/(bw*i+rmz);q)
E4(bw): =(zw-rmz*(q^n-1)/i) / q^n
E5(rmz): =(zw-bw*q^n)*i/(q^n-1)
In allen Formeln wurde q – 1 durch i ersetzt. Wie man sieht, entsprechen die Ergeb-
nisse in E3:E6 den Eingaben in C3:C5, d.h., die Formeln funktionieren.
Search JabSto ::




Custom Search