Microsoft Office Tutorials and References
In Depth Information
den die aktuellen Zinskonditionen protokolliert sowie das Datum, ab dem sie gültig
sind. In einer realen Anwendung würde man die beiden Eingabetabelle in Spalte I:J
zweckmäßigerweise in einem separaten Tabellenblatt platzieren und nicht unterein-
ander. Unter den Auszahlungen würde man beispielsweise auch Kontoführungs-
gebühren berücksichtigen.
Damit sind die Eingabebereiche bereits abgehandelt. Der Rest berechnet sich auto-
matisch. Als dritter Datumstyp fehlen die Tage der Zinsverrechnungen. Sie werden in
Spalte L aufgelistet. Etwas knifflig ist es, den ersten Zinstermin nach der ersten Ein-
zahlung auf das Konto zu ermitteln:
L6: =DATUM(JAHR(J6);AUFRUNDEN(MONAT(J6)/(12/D2);0)*(12/D2)+1;0)
Die Formel ermittelt den letzen Tag der aktuellen Zinsperiode ab der ersten Zahlung
in J6. Abhängig von D2 ist dies der Monats-, Quartals-, Halbjahres- oder Jahres-
letzte. Die folgende Zinsperiode endet dann mit:
L7: =DATUM(JAHR(L6);MONAT(L6)+12/$D$2+1;0)
L7 wird nach unten kopiert, um alle weiteren Zinsstichtage aufzulisten. Als Nächstes
wird ein Zeitstrahl benötigt, der alle Termine vereint.
N6: =KKLEINSTE((J:J;L:L;$D$3);ZEILEN(A$6:A6))
wird nach unten kopiert. Die Funktion KKLEINSTE erzeugt hier eine Rangliste aller
Datumsangaben der Bereiche J:J (Zahlungen und Zinssätze), L:L (Zinstermine) und D3
(Stichtag), beginnend mit dem kleinsten Datum. Beachten Sie dabei, dass im ersten
Argument, in dem normalerweise nur eine Matrix steht, drei Bereiche eingetragen
wurden. Das zusätzliche Klammernpaar ermöglicht dies.
Der Zeitstrahl in Spalte N weist noch die Schwäche auf, dass ein Datum mehrfach vor-
kommen kann, falls eine Zahlung, Änderung der Zinskondition und Tag der Zinsverrech-
nung auf dasselbe Datum fallen. In Spalte O wird deshalb folgende Hilfszahlenreihe
erzeugt:
O6:=(ZÄHLENWENN(N$6:N6;N6)=1)*1+O5
Über diese Hilfszahlenreihe kann nun ab A6 ein Zeitstrahl erzeugt werden, der alle
Datumsangaben aus Spalte N übernimmt, aber die Duplikate auslässt:
A6: =INDEX($N$6:$N$50;VERGLEICH(ZEILEN(A$6:A6);$O$6:$O$50;0))
Kopiert man diese Formeln nach unten, erzeugt der Ausdruck ZEILEN(A$6:A6) alle
Ganzzahlen ab 1: 1; 2; 3; 4; 5; 6; 7; ...
Search JabSto ::




Custom Search