Microsoft Office Tutorials and References
In Depth Information
20 Exit Sub
21 ende:
22 MsgBox "So nicht, mein Freundchen!"
End Sub
Zeile 2 leitet eine Fehlerroutine ein. Erzeugt die Prozedur einen Fehler, weil z.B. in
einem Textfeld ein nicht berechenbarer Wert steht, kommt die Meldung in Zeile 22,
und die Berechnung bricht ab. Die Select-Case -Anweisung von Zeile 3-19 subsum-
miert die fünf verschiedenen Berechnungsalternativen abhängig von der ausgewähl-
ten Zielgröße. Bei allen fünf Berechnungen greift eine der einschlägigen Funktionen:
PV: Barwert
Pmt: regelmäßige Zahlung
FV: Zielwert
NPer: Laufzeit
Rate: Zinssatz
Bei jeder Berechnung wird das Ergebnis an das ihm zugeordnete Textfeld übergeben.
Im letzteren Fall entspricht das Ergebnis dem Verrechnungszins. Abhängig vom Wert
des Optionsfeldes OptNom wird dann noch in den Zeilen 14–18 der Verrechnungs-
zins in den Jahreszins umgerechnet.
Beachten Sie, dass nach Excel-Logik (genau wie bei den Funktionen BW, ZW, RMZ
etc) der Zielwert ZW mit negativem Vorzeichen dargestellt wird. Wir haben dies in
den Berechnungen der Userform auch so belassen.
Zu guter Letzt fehlt nur noch die Nebenrechnung des Makros i_berechnen , das in
einigen Ereignissen aufgerufen wurde und das aus den aktuellen Einstellungen in der
Userform den richtigen Verrechnungszins ausrechnet (Umrechnung Nominalzins
<=> Effektivzins):
Private Sub i_berechnen() 'Ermittelt den Verrechnungszins
On Error Resume Next
If optEff = True Then
txb_i.Value=((1+txb_Jahreszins/100)^(1/lngPerioden)-1)*100
Else
txb_i.Value = txb_Jahreszins / lngPerioden
End If
End Sub
Search JabSto ::




Custom Search