Microsoft Office Tutorials and References
In Depth Information
AUFGELZINS()
ACCRINT()
Syntax:
AUFGELZINS( Emission ; Erster_Zinstermin ;
Abrechnung ; Satz ; Nennwert ; Häufigkeit ;
Basis ; Berechnungsmethode)
Beispiel:
=AUFGELZINS(DATUM(2004;1;1);
DATUM(2005;1;1);DATUM(2004;8;3);
0,8;1000;1;1;WAHR)
ergibt 46,99
Die Funktion AUFGELZINS() liefert für Wertpapiere die Summe der aufgelaufenen
Zinsen (Stückzinsen) für einen bestimmten Zeitraum bei periodischen Zinszahlun-
gen. Sie dient dazu, den Tageswert von festverzinslichen Papieren zu kalkulieren.
Emission ist das Datum der Ausgabe des Wertpapiers (ab diesem Termin wird das
Papier verzinst). Erster_Zinstermin ist der Termin, an dem zum ersten Mal Zin-
sen fällig sind. Mit Abrechnung wird der Tag angegeben, an dem das Wertpapier
den Besitzer wechselt. Das ist zugleich der Stichtag, für den die aufgelaufenen Zin-
sen berechnet werden sollen.
Es folgen mit Satz der Zinssatz des Wertpapiers und der Nennwert. Wird der
Nennwert nicht angegeben, wird mit 1000 gerechnet.
Abbildung 3.7 Berechnung der aufgelaufenen Zinsen bei festverzinslichen Wertpapieren
Mit Häufigkeit wird angegeben, wie oft die Zinsen im Jahr fällig werden (1, 2
oder 4). Basis gibt an, nach welchem Zeitsystem die Zinstage berechnet werden.
Search JabSto ::




Custom Search