Microsoft Office Tutorials and References
In Depth Information
schineneinstellung von 200 Prüflingen im Durchschnitt 180 (= 90 %) korrekt sind,
die Wahrscheinlichkeit für einen korrekten Prüfling also 0,9 ist. Die Fragestellung
lautet: Mit wie vielen korrekten Prüflingen können Sie mit einer Irrtumswahr-
scheinlichkeit von 0,01 mindestens rechnen? Das Ergebnis lautet 170, d. h. in 99 %
aller 200-Stück-Lieferungen sind 170 korrekte Produkte zu erwarten.
BINOM.VERT()
BINOM.DIST()
Syntax:
BINOM.VERT( Zahl_Erfolge ; Versuche ; Erfolgswahrsch ;
Kumuliert )
Beispiel:
=BINOM.VERT(3; 10; 1/6; FALSCH)
ergibt 15,5%
Die Funktion gibt die Wahrscheinlichkeit dafür an, dass bei alternativen diskreten
Versuchsergebnissen bei einer mit Versuche angegebenen Anzahl von Versuchen
ein bestimmtes Ergebnis mit einer durch Zahl_Erfolge angegebenen Häufigkeit
auftritt. Die (vorweg ermittelte) Wahrscheinlichkeit für das Einzelergebnis wird
mit Erfolgswahrsch (zwischen 0 und 1) angegeben. Beispiele sind Münzwürfe
(Erfolgswahrscheinlichkeit 1/2), Würfel (1/6) oder Kartenziehen (1/32), wobei
aber nach jedem Versuch die Karte anschließend zurückgesteckt werden muss; es
wird also jedesmal der Ausgangszustand wieder hergestellt.
Abbildung 7.14 Berechnungen mit der Funktion BINOM.VERT()
Kumuliert verlangt einen Wahrheitswert und beschreibt den Typ der Funktion.
Wird das Argument mit FALSCH belegt, wird der Wert der Wahrscheinlichkeits-
funktion geliefert. Das oben angeführte Beispiel liefert die Wahrscheinlichkeit da-
Search JabSto ::




Custom Search