Microsoft Office Tutorials and References
In Depth Information
T.INV()
T.IN V()
Syntax:
T.INV( Wahrsch ; Freiheitsgrade )
Beispiel:
=T.INV(0,05; 4)
ergibt -2,13
Die Funktion liefert linksseitige Quantile der t-Verteilung und ist damit die Um-
kehrung von T.VERT() . Die wiedergegebenen Werte sind in statistischen Tabel-
lenwerken als t für einseitige Tests tabelliert. Die Funktion ist eine der beiden
Funktionen, die in Excel 2010 anstelle von TINV() angeboten werden. Die andere
ist T.INV.2S() .
Mit Wahrsch wird die Wahrscheinlichkeit angegeben, der Wert für Freiheits-
grade wird aus den zu vergleichenden Größen ermittelt.
Der prinzipielle Ablauf des t-Tests umfasst folgende Schritte:
1. Aus den zu vergleichenden Größen wird ein rechnerischer t-Wert ermittelt
(im Folgenden tr ).
2. Die Freiheitsgrade (im Folgenden df ) werden ermittelt.
3. Der errechnete tr -Wert wird mit dem von T.INV() gelieferten verglichen.
Soll der Test einseitig sein, muss für die Funktion das Maß der Irrtums-
wahrscheinlichkeit halbiert werden.
Benötigt wird der von T.INV() gelieferte Wert u. a. bei folgenden Tests:
Vergleich des Mittelwertes einer Stichprobe mit dem Mittelwert der Grund-
gesamtheit
tr = WURZEL(n) * ABS(Ms-Mg)/Ss
df = n-1
mit n = Stichprobengröße; Ms = Mittelwert Stichprobe; Mg = Mittelwert Grundge-
samtheit; Ss = Standardabweichung Stichprobe.
Search JabSto ::




Custom Search