Microsoft Office Tutorials and References
In Depth Information
17.5 Arbeitsmappen freigeben
Hintergrund den Mauszeiger über den gewünschten
Bereich.
Computer sein, virtuelle Laufwerke oder Intranet-/
Internet-Adressen.
» Objektnamen: Hier geben Sie den oder die
Objektnamen der berechtigten Objekte ein. Das können
Benutzernamen aus der Benutzerverwaltung sein,
Computernamen im Netzwerk oder Objekte mit
Domänenangabe (objekt@domäne).
» Erweitert: Ein Klick auf diese Schaltfläche öffnet
einen Dialog, in dem die eingestellten Objekttypen in
den eingestellten Pfaden gesucht werden können.
Dazu verwenden Sie Wildcards (Name beginnt mit,
Beschreibung beginnt mit …). Klicken Sie auf Jetzt
suchen , werden alle infrage kommenden Benutzer
und Gruppen gelistet, und Sie können einen Eintrag
markieren und mit Klick auf OK in die
Berechtigungsliste aufnehmen.
4. Im dritten Eingabefeld tragen Sie das Kennwort für
diesen Bereich ein. Bestätigen Sie mit Klick auf OK,
wird der Bereich in die Liste übernommen.
5. Um einen Bereich in der Liste abzuändern,
markieren Sie den Eintrag und klicken auf die Schaltfläche
Ändern . Die Bereichsbezeichnung, der Zellbereich
und das Kennwort können damit verändert werden.
Mit der Schaltfläche Löschen entfernen Sie einen
benutzerspezifischen Bereich.
Berechtigungen
Über die Schaltfläche Berechtigungen gelangen Sie in
einen Bereich, in dem Gruppen oder Benutzer
angegeben werden, die den markierten Bereich ohne
Kennworteingabe bearbeiten dürfen.
17.5 Arbeitsmappen freigeben
Klicken Sie auf die Schaltfläche Hinzufügen, und
bestimmen Sie die Einzelheiten für die Berechtigungen.
» Objekttypen: Hier wählen Sie zwischen integrierten
Sicherheitsprinzipalen, Gruppen und Benutzern. Das
sind z.B. Administratoren, Systemadministratoren,
authentifizierte Benutzer, anonyme Anmeldungen
oder andere Objekte, die in der Benutzerverwaltung
(Single-PC) oder auf dem Netzwerk-Server mit
Zugriffsrechten ausgestattet sind.
» Pfade: Wählen Sie hier die Anschlüsse aus, die im
Netzwerk zur Verfügung stehen, Das können andere
Das Zauberwort heißt Collaborating und bedeutet nichts
anderes als Zusammenarbeit. Was mit aufwendigen
Softwarelösungen auch von Microsoft versucht wird,
nämlich die gemeinsame Nutzung von Dateien im
Netzwerk sicherzustellen, lässt sich mit einer Einstellung
in Excel einfacher realisieren. Arbeitsmappen, die von
mehreren Anwendern im Netz nicht nur eingesehen,
sondern auch bearbeitet werden müssen, werden auf
einem Netzwerklaufwerk oder einem gemeinsamen
Netzwerkordner freigegeben. Damit jeder Beteiligte auch
sehen kann, was von den übrigen »Kollaborateuren«
geändert wurde, wird ein Protokoll fortgeschrieben.
Abbildung 17.17
Berechtigte Gruppen und Benutzer bestimmen
 
Search JabSto ::




Custom Search