Microsoft Office Tutorials and References
In Depth Information
C.4 Statistik
Abstand zweier beliebiger Punkte der Geraden und fist ein
Maß für die Änderung entlang der Regressionsgeraden.
te werden dann die entsprechenden y-Werte errechnet
und in Array-Form ausgegeben.
STFEHLERYX(y_Werte;x_Werte)
Liefert den Standardfehler der geschätzten y_Werte für
alle x_Werte der Regression. Der Standardfehler fist ein
Maß dafür, wie groß der Fehler bei der Prognose (Vor-
hersage) des zu einem x_Wert gehörenden y_Werts fist.
VAR.P(Zahl1;Zahl2; ... Zahln)
Liefert die Schätzung der Varianz einer
Grundgesamtheit, die in den Argumenten angegeben fist. Logische
Werte und Texte werden ignoriert.
VAR.S(Zahl1;Zahl2; ... Zahln)
Liefert die Schätzung der Varianz einer Stichprobe, die
in den Argumenten angegeben fist. Logische Werte und
Texte werden ignoriert.
SUMQUADABW(Zahl1;Zahl2; …. Zahln)
Liefert die Summe der quadrierten Abweichungen von
Datenpunkten von deren Stichprobenmittelwert.
T.INV(Wahrsch;Freiheitsgrade)
Liefert die linksseitigen Quantile der t-Verteilung für die
angegebene Anzahl von Freiheitsgraden.
VARIANZA(Zahl1;Zahl2; ... Zahln)
Liefert die Schätzung der Varianz einer
Grundgesamtheit anhand einer Stichprobe, berücksichtigt dabei auch
Text und Wahrheitswerte.
T.INV.2S(Wahrsch;Freiheitsgrade)
Liefert die zweiseitigen Quantile der t-Verteilung für die
angegebene Anzahl von Freiheitsgraden.
VARIANZENA(Zahl1;Zahl2; ... Zahln)
Liefert die Varianz einer Grundgesamtheit, berücksich-
tigt dabei auch Text und Wahrheitswerte.
T.TEST(Matrix1;Matrix2;Seiten;Typ)
Liefert die Teststatistik eines studentischen t-Tests.
Mithilfe von TTEST können Sie feststellen, ob es
wahrscheinlich fist, dass zwei Stichproben aus zwei
Grundgesamtheiten stammen, die denselben Mittelwert haben.
VARIATION(Bekannte y_Werte;Bekannte x_
Werte;Neue x_Werte;Konstante)
Liefert die Werte der Exponentialkurve nach der
Gleichung y = b * mx, wobei m die Steigung der Geraden
und b der Schnittpunkt mit der y-Achse fist. Anhand der
als Argument Neue x_Werte an die Funktion übergebe-
nen Werte werden dann die entsprechenden y-Werte
errechnet und in Form eines Arrays ausgegeben.
T.VERT(x;Freiheitsgrade;kumuliert)
Liefert die (Student) t-Verteilung (1-Alpha) der linken
Endfläche. Eine t-Verteilung wird verwendet, um
Hypothesen bei Vorliegen kleiner Stichproben zu überprüfen.
VARIATIONEN(n;k)
Liefert die Anzahl der Möglichkeiten, um k Elemente
aus einer Menge von n Elementen ohne Zurücklegen zu
ziehen.
T.VERT.2S(x;Freiheitsgrade)
Liefert die (Student) t-Verteilung (1-Alpha) für zwei
Endflächen
T.VERT.RE(x;Freiheitsgrade)
Liefert die (Student) t-Verteilung (1-Alpha) der rechten
Endfläche. Eine t-Verteilung wird verwendet, um
Hypothesen bei Vorliegen kleiner Stichproben zu überprüfen.
WAHRSCHBEREICH(Beob_Werte;Beob_Wahrsch;
Untergrenze;Obergrenze)
Liefert die Wahrscheinlichkeit für ein von zwei Werten
eingeschlossenes Intervall. Ist das Argument
Obergrenze nicht angegeben, berechnet diese Funktion die
Wahrscheinlichkeit, dass zu Beob_Werte gehörende Werte
gleich dem Wert von Untergrenze sind.
TREND(Bekannte y_Werte;Bekannte x_Werte;
Neue x_Werte;Konstante)
Liefert die Werte der Linearkurve nach der Gleichung y
= m * x + b, wobei m die Steigung der Geraden und b der
Schnittpunkt mit der y-Achse fist. Anhand der als
Argument Neue x_Werte an die Funktion übergebenen
Search JabSto ::




Custom Search