Microsoft Office Tutorials and References
In Depth Information
HINWEIS
Windows markiert beim Umbenennen nur den Datei- oder Ordnernamen, nicht jedoch die optional eingeblen-
dete Dateinamenerweiterung. Das erste eingetippte Zeichen überschreibt den kompletten Namen. Sie können diese Markierung
aufheben, indem Sie nach dem Aufruf des Befehls zum Umbenennen die Tasten (æ) oder (Æ) drücken. Achten Sie beim
Umbenennen von Dateinamen darauf, dass die ggf. eingeblendete Dateinamenerweiterung (z.B. .txt ) erhalten bleibt. Drücken
Sie bei geänderter oder gelöschter Dateinamenerweiterung die (¢) -Taste, zeigt Windows eine Warnmeldung an. Klicken Sie
auf die Ja -Schaltfläche, wird die Änderung übernommen. In diesem Fall erkennt aber Windows möglicherweise den Dateityp
nicht mehr und das Öffnen der Datei durch einen Doppelklick auf den Dateinamen scheitert.
TIPP
Sie können das Umbenennen eines Ordners oder einer Datei durch Drücken der (Esc)-Taste jederzeit abbre-
chen. Sofort nach dem Umbenennen lässt sich die Namensänderung durch Drücken der Tastenkombination (Strg)+(Z) wieder
rückgängig machen. Der letzte Befehl lässt sich ebenfalls zurücknehmen, wenn Sie sofort nach dessen Ausführung mit der rech-
ten Maustaste auf eine freie Stelle des Ordnerfensters klicken und im Kontextmenü den Befehl Umbenennen rückgängig machen
wählen. Der Kontextmenübefehl Umbenennen wiederholen stellt dagegen den gerade rückgängig gemachten Namen wieder her.
Sie können sich bei Bedarf in der Symbolleiste für den Schnellzugriff auch die beiden Schaltflächen Rückgängig und Wiederholen
einblenden (siehe in Kapitel 7 den Abschnitt »Symbolleiste für den Schnellzugriff konfigurieren«). Dann lassen sich Dateiopera-
tionen wie Umbenennungen leicht über die Schaltfläche zurücknehmen.
Wurden mehrere Dateien zum Umbenennen markiert? Dann verwendet Windows den von Ihnen eingegebenen neuen Namen
zur Benennung aller markierten Elemente. Zur Unterscheidung wird aber eine Ziffer an die Namen der jeweiligen Einzelelemente
angehängt (z.B. »(2)«, «(3)« etc.). Um mehrere Dateien gezielt umzubenennen und Namensteile zu erhalten, sind Sie auf Dritt-
programme oder den Befehl Rename der Eingabeaufforderung angewiesen (z.B. Rename Bld01*.tif Bld03*.tif ).
Ordner und Dateien kopieren bzw. verschieben
Dateien lassen sich zwischen Ordnern der Festplatte oder zwischen Festplatte und Wechseldatenträgern (z.B.
Speicherkarte oder USB-Stick) kopieren und verschieben. Beim Kopieren liegen anschließend zwei Exemp-
lare der Datei vor, beim Verschieben wird die Datei an die neue Position »verschoben«. Nehmen wir als Bei-
spiel Fotodateien, die von einer Speicherkarte zum Ordner Bilder der Festplatte übertragen werden sollen.
Oder Sie möchten Musikdateien aus einem Ordner der Festplatte auf einen MP3-Player kopieren. MP3-
Player lassen sich üblicherweise an eine USB-Buchse des Computers anschließen und werden von Windows
als Wechseldatenträger erkannt. Ein weiteres Beispiel ist eine CD oder DVD, die Dateien enthält, die in Ord-
ner auf der Festplatte zu kopieren sind. Natürlich können Sie auch Dateien und Ordner der Festplatte zu
anderen Speicherorten (z.B. Onlinespeicher, Speicherkarten etc.) kopieren bzw. verschieben. Zum Verschie-
ben oder Kopieren unterstützt Windows mehrere Ansätze. Hier die Schritte, wie es auf jeden Fall klappt:
1.
Öffnen Sie das Ordnerfenster (z.B. Bilder ) mit den zu kopierenden Elementen (z.B. Dateien oder Ord-
ner).
Öffnen Sie zusätzlich das Ordnerfenster, in das die Elemente übertragen werden sollen (z.B. Bilder/
Urlaub ).
2.
Positionieren Sie die beiden Ordnerfenster nebeneinander, sodass beide Fenster zu sehen sind (Abbil-
dung 9.3).
3.
Markieren Sie im Ordnerfenster mit den Quelldaten eine Datei oder einen Ordner mit einem Mausklick
und ziehen Sie das markierte Element bei gedrückter rechter Maustaste zum Zielfenster.
4.
Lassen Sie die rechte Maustaste los und wählen Sie im Kontextmenü einen der Befehle Hierher kopieren
oder Hierher verschieben (Abbildung 9.4).
5.
Search JabSto ::




Custom Search