Microsoft Office Tutorials and References
In Depth Information
Abbildung 15.44 Dialogfeld Downloadoptionen
HINWEIS
Wurde die Informationsleiste zum Download ausgeblendet, können Sie im Browserfenster die Menüschaltfläche
Extras und dann den Befehl Downloads anzeigen anwählen. Oder Sie drücken die Tastenkombination (Strg) + (J) . Dann
erscheint das Dialogfeld aus Abbildung 15.43, in dem alle Downloads aufgelistet sind. Über Schaltflächen lassen sich abgeschlos-
sene Downloads ausführen und angehaltene Downloads fortsetzen. Mit der Schaltfläche Liste löschen entfernen Sie die Einträge.
Downloads werden standardmäßig im Downloads -Ordner des Benutzerkontos gespeichert. Über den Hyperlink Optionen lässt
sich das Dialogfeld aus Abbildung 15.43 öffnen, in dem Sie den Downloads -Ordner festlegen können. Die Downloadeinstellun-
gen gelten (wie viele andere Einstellungen) für die Desktopversion und die App-Variante des Internet Explorers.
TIPP
Häufig werden im Internet Dokumentdateien im Adobe PDF-Format oder als Microsoft Office-Dokumente zum
Download angeboten. Klicken Sie einen solchen Download-Hyperlink an, versucht der Browser u.U., die Datei direkt als Doku-
ment zu öffnen. Dabei kommt es immer wieder vor, dass die betreffenden Plug-Ins im Browser »hängen« und das Dokument
nicht angezeigt werden kann. Vermeiden lässt sich dies, indem Sie den Hyperlink mit der rechten Maustaste anklicken und den
Kontextmenübefehl Ziel speichern unter wählen. Anschließend können Sie im geöffneten Dialogfeld Speichern unter ein Down-
loadziel angeben, um so das Dokument unter dem angegebenen Namen als Datei zu speichern. Dieses lässt sich nach einer
Überprüfung durch einen aktuellen Virenscanner per Doppelklick unter Windows im zugehörigen Anwendungsprogramm öff-
nen. Der obige Ansatz ist auch hilfreich, um zum Download angebotene Musik- oder Videodateien direkt zu speichern, statt diese
im Windows Media Player zu öffnen.
Eine aus dem Internet heruntergeladene Datei kann potenziell durch Viren oder andere Schädlinge infiziert
sein. Laden Sie daher Dateien nur von vertrauenswürdigen Internetseiten (z.B. Download-Bereiche von
Computerzeitschriften wie www.chip.de , www.computerbild.de , www.pcwelt.de oder www.heise.de ) herunter.
Zudem sollten Sie den in Windows 8.1 integrierten Virenscanner (Windows Defender) aktuell halten (oder
einen Dritthersteller-Virenscanner verwenden). Dieser schlägt beim Zugriff auf die heruntergeladenen
Dateien Alarm, wenn Schadfunktionen entdeckt werden.
HINWEIS
Weiterhin überprüft der im Internet Explorer integrierte SmartScreen-Filter den Download und warnt den Benutzer,
falls ausführbare Dateien aus unbekannten Quellen heruntergeladen und dann geöffnet werden sollen (siehe den Abschnitt »Schutz
durch den SmartScreen-Filter« weiter vorne in diesem Kapitel). Der SmartScreen-Filter blockiert dabei bekannte Schadprogramme.
Search JabSto ::




Custom Search