Microsoft Office Tutorials and References
In Depth Information
zwischen denen die Gesamttilgung berechnet werden soll. Mit F wird angeben, ob die
Zahlungen vorschüssig (1) oder nachschüssig (0) erfolgen sollen.
Während mit KUMKAPITAL() der Tilgungsanteil berechnet wird, liefert die folgende Funk-
tion KUMZINSZ() den Zinsanteil für den betreffenden Zeitraum. Beides zusammen ist der
Betrag, der für den betreffenden Zeitraum insgesamt aufgebracht werden muss.
Analog verhalten sich die Funktionen KAPZ() und ZINSZ() , beide zusammen ergeben die
RMZ() .
KUMZINSZ()
Syntax:
KUMZINSZ( Zins ; Zzr ; Bw ; Zeitraum_Anfang ; Zeitraum_Ende ; F )
Beispiel:
=KUMZINSZ(6%; 12; 10000; 1; 1; 0)
Ergebnis:
-600
Berechnet den Betrag, der für die Zinsen eines Darlehens in einem bestimmten Zeit-
raum aufgebracht wird (nicht zu verwechseln mit den Zahlungsbeträgen).
Die Argumente der Funktion sind identisch mit denen von KUMKAPITAL() (siehe entspre-
chenden Abschnitt, dort wird auch das Verhältnis der beiden Funktionen zueinander
dargelegt).
KURS()
Syntax:
KURS( Abrechnung ; Fälligkeit ; Zins ; Rendite ; Rückzahlung ;
Häufigkeit ; Basis)
Beispiel:
siehe Abbildung
16
Liefert den Kurswert eines fest verzinslichen Wertpapiers mit dem Nennwert 100 € ab-
hängig von der anvisierten Rendite.
Abrechnung ist das Datum des Besitzwechsels; Fälligkeit das Fälligkeitsdatum des
Wertpapiers. Mit Zins wird der Nominalzins angegeben, mit Rendite die jährliche Ren-
dite, die das Papier bringen soll. Rückzahlung ist der Betrag, zu dem das Wertpapier zum
Fälligkeitstermin ausbezahlt wird (bei Anleihen im Allgemeinen 100). Häufigkeit gibt
an, wie oft die Zinsen im Jahr ausgeschüttet werden. Basis gibt an, nach welchem Zeit-
system die Zinstage berechnet werden.
Search JabSto ::




Custom Search