Microsoft Office Tutorials and References
In Depth Information
GAMMAINV()
Syntax:
GAMMAINV( Wahrsch ; Alpha ; Beta )
Beispiel:
GAMMAINV(0,05; 3; 1)
Ergebnis:
0,8176
Die Funktion liefert das Quantil der Gammaverteilung. Sie ist die Umkehrfunktion zu
GAMMAVERT() (siehe dort). Alpha und Beta sind Funktionsparameter (in der Literatur wer-
den als Parameter meist b und p angegeben). Die aktuelle Funktion ist GAMMA.INV() .
GAMMAVERT()
Syntax:
GAMMAVERT( x ; Alpha ; Beta ; Kumuliert )
Beispiel:
GAMMAVERT(1,5; 2; 1; WAHR)
Ergebnis:
0,44217
Die Funktion liefert die Werte für eine gammaverteilte Zufallsvariable (bei der Vertei-
lungsfunktion die Wahrscheinlichkeit dafür, dass eine Zufallsgröße einen Wert zwi-
schen 0 und x annimmt). Von den Argumenten bezeichnet x das Quantil, für das die
Wahrscheinlichkeit berechnet werden soll, Alpha und Beta sind Parameter der Vertei-
lung. Kumuliert bestimmt den Typ der Verteilung: Mit WAHR wird der Wert der Vertei-
lungsfunktion berechnet, mit FALSCH der Wert der Dichtefunktion. Die aktuelle Funktion
ist GAMMA.VERT() .
GTEST()
Syntax:
GTEST( Matrix ; x ; Sigma)
Beispiel:
GTEST({11; 19; 18; 21; 13; 17; 9; 14}12; 4)
Ergebnis:
0,01078
Die Funktion liefert die zweiseitige Wahrscheinlichkeit für einen Gauss-Test (normal-
verteilte Daten). Mit diesem Test kann die Wahrscheinlichkeit dafür geschätzt werden,
dass ein bestimmter Wert aus derselben (normalverteilten) Grundgesamtheit stammt
wie eine gegebene Stichprobe. Mit Matrix wird der Datenbereich der Stichprobe ange-
geben, mit der der Wert x verglichen werden soll. Das optionale Argument Sigma be-
zeichnet die bekannte Standardabweichung der Grundgesamtheit. Wird Sigma nicht
angegeben, verwendet die Funktion die Standardabweichung der Stichprobe als Schätz-
wert für Sigma . Die aktuelle Funktion ist G.TEST() .
Search JabSto ::




Custom Search